Logische Ebenen

Übung mit den Logischen Ebenen nach Gregory Bateson / Robert Dilts.

Ziele prüfen mit Hilfe der Logischen Ebenen und Bodenanker.

Mit Hilfe der Dilts Pyramide lassen sich Probleme untersuchen um eine größere Klarheit für ein Ziel oder eine schwierige Entscheidung zu bekommen.

Einleitung:

Die neurologischen Ebenen helfen uns das Handeln auf  Kongruenz  (lat. congruentia = Übereinstimmung) zu untersuchen.
Probleme auf dem Weg zum Ziele können mit der Dilts Pyramide überprüft werden.

Vorgehen:
Ziel logisch rational erfragen und auf Kongruenz mit Hilfe der Logischen Ebenen testen.
Frage: Welches Ziel hast du? Worauf bewegst du dich zu?
Wie wirst du wissen dass du dich auf dein Ziel zu bewegst?
Woran merkst du dass du dein Ziel erreicht hast?

nlp ziele logische ebenen
Wo Wann mit wem?
Über welche Ressourcen verfügst du? Welche Ressourcen brauchst du noch?

Warum willst du das erreichen?
Wie kommst du  dorthin?
Was ist wenn etwas schief geht? (Risikomanagement Ökocheck)

Wie viel Zeit und Energie wird das Ziel erfordern
Was ist gut an der jetzigen Situation?
Wer ist noch davon betroffen?
Was wirst du aufgeben müssen?
Was könnte noch passieren wenn du dein Ziel erreichst?
Passt dein Ziel zu deiner Identität?
Wenn es größere Ziele gibt ist dabei auch meisten etwas aufzugeben.

Deshalb Betrachten wir auch diese Seite.
Problemsatz zum Ziel definieren
Denken Sie an die schwierige Situation, in der du gern mehr Wahl­möglichkeiten, bzw. eine größere Klarheit haben möchtest. Definiere das Problem in einem Satz.

Kongruenz mit den Neurologischen Ebenen prüfen!
Neurologische Ebenen rückwärts durchlaufen
Am besten lässt sich die Übung mit Bodenankern durchführen.
Bodenanker 1 Wann? Wo?  UMWELT

Übung:

Suche dir einen Platz im Raum von dem aus du 5 Schritte Rückwärts gehen kannst. Jetzt suche noch einen Platz für die META Position.

Neurologische Ebenen rückwärts durchlaufen.
Situation erleben
Dann möchte ich dich jetzt bitten, in die Situation hineinzugehen und dir zu vergegenwärtigen, was du in dieser Position erlebst.

Bodenanker 1 Was? UMWELT

Umwelt

Gehe in Gedanken jetzt in die Umgebung, in der Sie das Problem typischer­weise erleben, beispielsweise zu Hause oder auf der Arbeit.
Was nimmst du in diesem Umfeld besonders wahr?

* Wie ist deine Körperhaltung?
* Wie nimmst du die Umgebung wahr?
* Was siehst du?
* Was hörst du?
* Was fühlst du?
* Gibt es noch etwas darüber zu sagen, wie du dich verhältst?

Neurologische Ebenen rückwärts durchlaufen.

Bodenanker 2 Was? VERHALTEN

verhalten
Gehe dann einen Schritt zurück.
2. Von der Verhaltensebene aus beschreiben
Jetzt bist du auf der Verhaltensebene. Welches Verhalten kommt zum Ausdruck?  Welches Verhalten hast du hier?

Bodenanker 3 Wie? FÄHIGKEITEN

fähigkeiten
Gehe dann einen Schritt zurück.
3. Von der Fähigkeiten aus beschreiben
Jetzt bist du auf der Verhaltensebene. Mache dir bewusst, welche Fähigkeiten du hier einsetzt. Welche Fähigkeiten kannst du mobilisieren. Was kannst du besonderes gut?

Bodenanker 4 Warum?  GLAUBEN

glauben werte
Gehe dann einen Schritt zurück.
4. Von der Glaubensebene aus beschreiben
Jetzt bist du auf der Werte und Glaubenssatzebene. Mache dir bewusst, welchen Glauben du hier einsetzt. Welche Werte und Glaubenssätze leitet dich .Welche Wete sind wichtig.

Bodenanker 5 Wer?  IDENTITÄT

identität
Gehe dann einen Schritt zurück.
5. Von der Identitätsebene aus beschreiben

Überlegen, was du für eine Person bist, die das tut, die solche Fähigkeiten besitzt und sich von solchen Überzeugungen leitet lässt. Was macht dich als Person aus? Wer oder wie bist du? (Metapher, Symbol finden lassen) Wenn du dir von dir ein Bild malen solltest, was für ein Bild wäre das?

Bodenanker 6 Wofür?  ZUGEHÖRIGKEIT

mission zugehörigkeit
Gehe dann einen Schritt zurück.
6. Von der Zugehörigkeitsebene aus beschreiben
Wovon ist eine Person, wie du sie beschrieben hast, ein Teil. Welchem größeren Zusammenhang fühlst du dich zugehörig. Welche Mission verfolgst du. Welches ist das Ganze, dem du angehörst?

Ankern
Welches Gefühl kommt in dir auf, wenn du dir klarmachst, welchem größeren Ganzen du angehörst?
Lass dieses Gefühl sich in dir ausbreiten, so dass du ganz von ihm durchdrungen bist und Ankere dieses Gefühl mit einer Handbewegung. (Kinästhetischer Anker)

weiter zu Neurologische Ebenen nach vorn durchlaufen

 


 

Neurologische Ebenen von oben zurück nach unten durchlaufen
(dabei die Ergebnisse sprachlich aufnehmen und zurückmelden, der Anker wird gehalten.)

nlp ziele technik

1. In die Identitätsebene gehen
Nimm jetzt soviel wie möglich von diesem Gefühl und dem Bewusstsein des größeren Ganzen, von dem du ein Teil bist, mit und gehe in die nächste Position vor. Achte darauf, ob sich etwas verändert hat und ob du jetzt noch etwas Neues entdeckst. Kommt etwas hinzu? Was macht dich als Person aus? Wer oder wie bist du?

2. In die Überzeugungsebene gehen
Nimm jetzt soviel wie möglich von diesem Gefühl wer oder wie du bist, mit und gehe in die nächste Position vor. Mache dir klar, ob sich etwas verändert hat und ob du jetzt noch etwas Neues erkennst. Welche Überzeugung entdeckst du? Gibt es etwas Zusätzliches? Was ist dir noch wichtig daran über das hinaus, was du schon wahrgenommen hast?

3. In die Fähigkeitenebene gehen
Nimm jetzt soviel wie möglich von diesem Gefühl und von diesen Überzeugungen mit und gehe in die nächste Position vor. Mache dir klar, ob sich etwas verändert hat und ob du jetzt noch etwas Neues erkennst. Welche neuen Fähigkeiten werden dir jetzt bewusst, die du hast?

4. In die Verhaltensebene gehen
Nimm jetzt das Gefühl von diesen Fähigkeiten mit und gehe in die nächste Position vor. Mache dir klar, ob sich etwas verändert hat und ob du jetzt noch etwas Neues erkennst, was hinzugekommen ist. Entdeckst du jetzt noch etwas Neues an dem, was du tust und wie du dich verhältst?

5. In die Umweltebene gehen
Nimm jetzt soviel wie möglich von diesem Gefühl und von diesem Verhalten mit und gehe in die nächste Umwelt zurück. Sei ganz aufmerksam und mache dir klar, ob sich etwas verändert hat und ob du jetzt noch etwas Neues erkennst.  Was ist dazugekommen. Nimm Wahr, was du in dieser Position jetzt erlebst.

* achte auf deine Körperhaltung
* nimm deine Umgebung wahr, ob sich etwas verändert hat
* schau, was siehst du jetzt?
* höre auf das, was zu hören ist.
* was fühlst du jetzt?

dilts logische ebene

6. Auf die Metaebene gehen
Sieh dir diese Reihe an und mach dir klar, wie es jetzt aussieht.
Mache deinen konkreten Maßnahmenplan.

 

NLP Techniken Ziele Bodenanker

Ziele Coaching mit Bodenankern

Übung zum Thema Zielearbeit mit NLP Techniken aus unserem Kommunikationsseminar „Verborgene Talente Teil 2“.

Wolke 4 zu 7 Coaching Technik – Ziel Format

Ziel: Mit dem Ziele Format  wird gearbeitet, um Vor und Nachteile des Zieles bewusst zu machen.

nlp ziele ankern

Blockaden im Bezug auf das Ziel werden ggf. bewusst.

Der Klient benennt eine aktuelle Problemsituation und das für ihn dazugehörige Ziel. Das Ziel wird hinsichtlich der Zielkriterien metamodelliert (positiv, spezifisch, sinnlich konkret, ökologisch, motivierend  formuliert).

Zusatzmaterial Nicht erforderlich
Dauer ca. 45 Minuten mit Auswertung

Die Übung findest Du im Lecoin Übungshandbuch: Zur Zeit nur Offline erhältlich!

Fokus auf das Ziel: NLP Techniken sind besser als .. Positiv denken allein reicht nicht aus


weitere NLP
Techniken

* Ankern
* Ziel Bestimmung (SMART, SCORE),  Format

nlp bodenanker

weiter zur Übung Ziele mit Bodenankern


Auszug NLP Handbuch – Ziele mit Bodenanker

ÜBUNG: ZIELE mit Boden-Ankern

1. Der Klient benennt eine aktuelle Problem  und das für ihn dazugehörige Ziel.

Das Ziel wird hinsichtlich der Zielkriterien (positiv formuliert, spezifisch, sinnlich konkret, ökologisch, motivierend)

mit der Metamodell Fragetechnik festgelegt.

2. Für beide Bereiche (1. Problemzustand = Ist,2.  Zielzustand = Soll) werden Bodenanker ausgelegt.

3. Zusätzlich werden rechts und links Bodenanker (runde Karten) zu jedem Bereich

bodenanker

(Ziel und Problem) ausgelegt, die jeweils den Vor- bzw. Nachteil des entsprechenden Zustandes darstellen.

4. Die Metaposition dient als Einstiegsposition, Abschlussposition sowie zur Dissoziation (Separator) während der Arbeitsschritte (Position A bis D)

5. In den einzelnen Arbeitsschritten werden beginnend mit der Etablierung des Problem-

und Zielzustandes nacheinander alle Positionen in alphabetischer Reihenfolge (Position A-D) durchgesprochen.

6. Die Position E) Entscheidung des Unterbewusstsein.

Wohin will Dein Körper wird am Ende der Übung eingenommen.

Warte  wohin es dich zieht!

Blockaden können dich daran hindern dein Ziel zu erreichen!